Operation gelungen, Patientin wohlauf!

Cuno & Otto Dressel nach der RestaurierungNach umfangreichen Restaurierungsarbeiten kann sich das Puppenkind durchaus wieder in der Öffentlichkeit zeigen.

Altes wurde so gut es ging erhalten, Neues wo nötig hinzugefügt. Selbst das Haar konnte gerettet werden, muss allerdings mit äußerster Vorsicht behandelt werden, da es über die Jahre brüchig und spröde geworden ist.

 

Cuno & Otto Dressel Puppe von 1912

Die Arbeit hat begonnen. Der defekte Gliederkörper wird aufgearbeitet, ein fehlender Finger anmodelliert und eine neue Sohle am Fuß angebracht. Unterdessen wird die Kleidung gereinigt und ergänzt. Ob die Echthaarperücke erneuert werden muss oder gerettet werden kann steht noch in den Sternen…

 

Max und Moritz suchen ein neues zu Hause…

Kurzmitteilung

Max und Moritz Paar 4Ach was muss man oft von bösen

Buben hören oder lesen...

Diese beiden Gesellen sind das vierte Repro-Paar aus Marinas Puppenstube.

Die beiden möchten in die Welt hinaus. Sie kommen in einer hübschen Geschenkverpackung zu Ihnen nach Hause.

Gerne dürfen Sie „Adoptionsanfragen“ stellen.

(Das Buch ist nicht im Lieferumfang enthalten)

Spezialauftrag: Zwei Künstlerpuppen Repros aus einem Raucherhaushalt sollen wieder schön werden…

Rückblick auf die erste Patientin

K&R 728/7 Mit dieser K&R Puppe begann mein Dasein als Puppendoktorin.

Eines Tages kam mein Mann mit einem alten Schuhkarton nach Hause. Er übergab ihn mir mit dem Hinweis: Schau doch mal, ob du da noch etwas machen kannst. Im Karton lag ein altes komplett zerbrochenes Puppenkind, das durch die Lagerung auf dem Speicher eines alten Hauses arg mitgenommen war. Ohne einen blassen Schimmer von Materialien, Werkzeug und Techniken zur Puppenrestauration machte ich mich zunächst auf die Suche nach Fachbüchern und Hinweisen. Ich lernte, woraus Celluloid besteht und warum es mit den Jahren spröde und brüchig wird, dass die Körper der alten Puppen zum Teil aus Pappmaché und Gips hergestellt wurden und „Schellack“ bekam für mich eine ganz neue Bedeutung. Es hat nicht Tage, nicht Monate sondern Jahre gedauert, bis das Puppenkind wieder ans Licht der Öffentlichkeit durfte.Schelmenaugen, Kopfverbinder K&R 728/7 Nach diesem kleinen Erfolg folgten weitere eher einfache Reparaturen. Viele Puppenmütter waren froh, wieder eine Anlaufstelle für ihre kranken Kinder zu haben. Ich bemühte und bemühe mich nach Kräften zufriedenstellende Resultate hervor zu bringen.

Bisher mit gutem Erfolg

Ich bedanke mich für das Vertrauen der Besitzer dieser teils sehr alten „Schätzchen“

Ihre Marina Berghaus

K&R 728/7

 

Wir haben die 50 geknackt!

Seit Beginn meiner Tätigkeit als Puppensanitäterin hat sich viel getan. Nachdem nun schon mehr als 50 Puppenmütter ihre Lieblinge zufrieden wieder in die Arme schließen konnten, bin ich nun wohl doch eher „Puppendoktor-Gesellin“.

Die Arbeit macht Spaß und es ist immer wieder eine Herausforderung, mich an neue schwierigere Fälle zu wagen.